Der Verlobungsring: Zeichen lebenslanger Verbundenheit

Der Verlobungsring ist seit Jahrhunderten und in zahlreichen Kulturen das wichtigste Symbol des Eheversprechens. Im alten Ägypten, im antiken Griechenland und im römischen Reich wurden Verlobungsringe ebenso getragen wie im europäischen Mittelalter. Sie waren zunächst oft aus Eisen oder schon aus Gold geschmiedet, ganz schlicht gearbeitet oder symbolhaft verziert, etwa mit einem Schlüssel oder mit sich haltenden Händen. Verlobung und Ehe waren in früheren Jahrhunderten meist weniger romantische Ereignisse als heute. Im Mittelalter beispielweise bestätigte der Verlobungsring den erfolgreichen Brauthandel. Dennoch hatte der Ring selbst schon immer eine tiefe emotionale Bedeutung: Seine runde Form ohne Anfang und Ende machte ihn von jeher zum perfekten Symbol für die lebenslange Verbundenheit zweier Menschen.

Verlobungsringe schmücken die „Liebes-Vene“

Dass die Frau ihren Verlobungsring meist am linken Ringfinger trägt, hat eine lange Tradition: In der Antike glaubte man, dass ein Nerv bzw. eine Vene direkt von diesem Finger zum Herzen führte. Was lag da näher, als die Verbindung zwischen der Hand und dem Zentrum der Liebe mit einem Ring zu schmücken?!